An diese beiden Spiele wird man sich immer zurückerinnern, wenn man in den nächsten Jahren von den Quarterbacks Matt Barkley und Tate Forcier redet. Vor einem Jahr waren die beiden 19-jährigen true freshmen noch highschool boys, am letzten Wochenende haben sie sich in der gesamten Football-Welt bekannt gemacht. Erst hat der neue QB-1 der Michigan Wolverines im Big House vor 106,000 verrückten Fans das Spiel gegen den Erzrivalen Notre Dame fast alleine in letzter Sekunde gewonnen. Und dann hat Barkley die USC Trojans im Horseshoe vor mehr als 100,000 Buckeyes-Fans mit einem beeindruckenden drive (und mit viel Hilfe seiner offensive line und RB Joe McKnight) zu einem Sieg geführt, der USC am Ende noch einen Platz im Championship Game bringen könnte.

Zur Einstimmung auf die dritte Woche gibts hier unsere zweite VierViertel-Top-25. Es gibt dieses Wochenende wieder vereinzelt conference-games, aber das Gros sind immer noch interconference-matchups.

Um 12p.m.ET (18.00Uhr) sollte man den Tag beginnen mit dem Besuch von der East Carolina Pirates (1-1) bei den North Carolina Tar Heels (2-0). Ja, UNC hat tatsächlich auch eine Footballmannschaft und die ist diese Saison gar nicht mal schlecht, immerhin sind sie seit Saisonbeginn in den Top-25 gelistet und diese Position müssen sie am Samstag beweisen gegen eine Mannschaft, die in den letzten Jahren immer mal wieder für eine Überraschung gut war, aber keine Konstanz in ihre Leistungen bringen kann.

3.30p.m. gibt es dann das Spiel des Tages. Es ist wieder der Third Saturday of Sepember und an diesem treffen traditionell die Florida Gators (2-0) und die Tennessee Volunteers (1-1) aufeinander, diesmal bei den Gators in Gainesville. Florida geht als klarer Favorit in dieses Spiel, aber in den rivalry-games kann immer alles passieren. Hier könnten den Gators schon ihre Chancen auf die Titelverteidigung verspielen.

Um 8.00p.m. (02.00Uhr) versucht sich dann Texas (2-0) bei Texas Tech (2-0) zu revanchieren. In diesem Spiel haben die Longhorns vor einem Jahr in letzter Sekunde ihre Championship-Hoffnungen begraben müssen.

Um 10.15p.m. sieht es dann ziemlich dünn aus. Wenn man dann immer noch nicht genug hat, kann man sich anschauen, ob UCLA (2-0) seine starken Leistungen der letzten beiden Wochen gegen Kansas State (1-1) bestätigen kann. Ein Sieg der Bruins würde auch wieder ein gutes Argument für die Stärke der Pac-10 sein, die immer noch ein wenig unterschätzt wird.