Minnesota Timberwolves

Mögliche Starting Five:

1. Ramon Sessions
2. Wayne Ellington
3. Ryan Gomes
4. Kevin Love
5. Al Jefferson

Von der Bank kommen u.a. Jonny Flynn – Damien Wilkins – Corey Brewer – Oleksiy Pecherov – Ryan Hollins.

Minnesota liebt Point Guards. Genauergesagt der GM der Timberwolves David Kahn liebt Point Guards. Erst die Aufregung als er Ricky Rubio und Jonny Flynn nacheinander im Draft gezogen hat und beide zusammenspielen lassen wollte. Dies fand Ricky aber doof und unterschrieb lieber bei Regal Barcelona. Daraufhin verpflichteten die Timberwolves Ramon Sessions als Free-Agent. Dieser hat in den letzten 2 Saisons sein Potenzial als Point-Guard angedeutet. Wenn er jetzt noch einen verlässlichen Distanzwurf mitbringt kann hier der PG der timberwolvschen Zukunft spielen. Genau in dieser Rolle hatte sich Jonny Flynn auch gesehen. Mit mehr Scorer-Mentalität und „athletic-ability“ als Sessions ausgestattet haben die Wolves einen dynamischen Backcourt, wobei hier Konfliktpotenzial aufgrund fehlender Spielzeit vorliegt. Und beide gleichzeitig spielen zu lassen erscheint mir keine Option.
Auf der 2 herrschen ganz andere Probleme. Damien Wilkins ist zwar ein Veteran, aber das wars auch schon fast mit seinen Stärken. Ansonsten ist er der Beste Freund der Rebounder. Wayne Ellington, frischgebackener College-Champion, hat zwar den sicheren Wurf und bringt auch sonst alle Qualitäten für die 2 mit, dürfte jedoch noch zu grün hinter den Ohren sein und vielleicht 5cm zu klein.
Auf der 3 hat Ryan Gomes Spielzeit sicher, da einerseits ein vielseitiger Spieler ohne große Schwächen (und Stärken) ist und andererseits kaum von Corey Brewer bedrängt wird. Es sei denn dessen Wurf und Dribbling kommen langsam auf NBA Niveau und das Knie hält.
Auf der 4 haben die Timberwolves ein Duo welches zu gut ist um nur einen spielen zu lassen. So müssen Kevin Love oder Al Jefferson öfter mal auf die 5 wechseln. Letzterer hat sich rechtzeitig von seinem „torn ACL“ zurückgemeldet und könnte dieses Jahr erstmals am ASG teilnehmen. Als einer der letzten „real“ BigMan mit echtem LowPost Game schaffte es „Big Al“ trotz seiner fehlenden Größe für die 5 immerhin 2 mal in Folge die 20/10er Grenze zu sprengen. Kevin Love hat sein RockieJahr hinter sich und gilt jetzt schon als einer der besten Rebounder der Liga. Ausgestattet mit einem sicheren Wurf bis zur 3er Linie muss jetzt nur noch die Defense auf der 4 stimmen. Als Backups stehen Oleksiy Pecherov und Ryan Hollins bereit. Beide 7ft lang, müssen sie nun beweisen mehr als hochspringen und 6 Fouls einsammeln zu können. Denn dahinter lauern schon Mark Blount und Brian Cardinal auf ihre Chance zu spielen, was aber niemand außer diesen beiden will.

X-Factor: David Kahn
Als GM hat er den Kader der Timberwolves mächtig durcheinandergewirbelt. Und ist noch nicht fertig. Auf der 2 klafft noch ein großes Loch ebenso wie hinter Love und Jefferson. Sollte der GM hier noch Verstärkung „auftreiben“ können, ja dann könnte Minnesota nicht letzter werden.

Sleeper: Rooks.
Sollte Flynn tatsächlich auf der 2 spielen oder Ellington seine Leistungen vom College auch in der NBA bringen können, wäre eine Sorge der Wolves ausgemerzt. Doch ich glaube nicht dran, da Flynn ne echte 1 ist und Ellington n solider Bench-Player.

Trainer: Kurt Rambis.
Bekannt vor allem wegen a) seiner coolen Brille (die tatsächlich wieder in Mode gekommen ist), b) seinen Nehmerqualitäten (übrigens mit 2 FW belohnt) und c) als langjähriger Assisstant von Phil jackson. Somit dürfte Kurt der Richtige sein, um diese jungen Spieler zum Erfolg zu führen, langrfristig jedenfalls.

Fazit:
Minnesota hat in diesem Sommer eine Generalüberholung durchgemacht. Neuer Coach. Neuer GM. Viele neue Spieler. Neuaufbau steht an. Doch solange die vielen Probleme (PG Minuten, SG und Tiefe auf 4 und 5) nicht behoben sind, wird es eine Saison mit vielen Niederlagen geben…aber 2011 kommt ja dann der Heilsbringer Ricky!