High Fives

CP3
Aufatmen in der Liga. CP3 ist zurück, aber auf dem Boden der Tatsachen. Nachdem CP3 mehrere Spiele wegen einer Knöchelverletzung aussetzen musste, haben sich seine Statistiken normalisiert. Vor seiner Verletzung 22PPG/10Ass/58%FG/61%3PT – seither 17PPG/13Ass/44%FG/25%3PT. Dennoch sind die Hornets wieder halbwegs relevant für die Playoffs, eben dank CP3, der schon jetzt als best PG „pound for pound“ aller Zeiten gehandelt wird. Schwere Bürde New Orleans zu tragen, aber bislang gelingt es ihm. Respekt, gerade wenn man bedenkt wie wichtig gewinnen für ihn ist und wie wenig gewonnen wird. Andere würde da „tanken“.

Phoenix Suns
Sie laufen und laufen und laufen. Soweit Nash sie tragen kann. Phoenix ist wieder oben dank Run-n-Gun. Nachdem viele die Suns im Rebuilding-Mode gesehen haben und Amare’s letztes Jahr unter der Sonne vorhergesagt steht das Team weit oben im Westen (18-11). Amare ist zwar stark, insbesondere an den Brettern, aber noch lange nicht wieder auf All-Star Niveau von 07/08 – dafür aber die Roleplayers. Dragic, Dudley, Frye und Lopez bringen viel von der Bank – nun geht es darum Nash’s Minuten für die Playoffs zu kontrollieren und dann, ja dann können die Suns eines der Teams im Westen sein, denen man nicht begegenen mag. Und vielleicht bildet dieses Jahr eine der letzten Gelegenheiten zu beweisen, dass auch Offense Championships gewinnen kann. Jetzt muss nur noch der TNT-Fluch bezwungen werden.

Kevin Love
The Beach Boy is back. Der beste Rebounder der Liga (bislang noch zuwenig Spiele um „offiziell“ in den Statistiken zu stehen) ist ein dicker, großer, unathletischer Weißer Junge aus Kalifornien, der im tiefsten Minnesota sein Surfbrett wegschließen musste und sich nun den „Boards on the court“ wirdmet. 13.2RPG seit seiner Rückkehr von einer Handverletzung und 14.4RPG in den letzten 5 Spielen. Aber das ist noch nicht alles was K-Love zu bieten hat. Zusätzlich zu seiner erweiterten Range (9-17 3PT) und dem besten Outlet-Pass der Liga ist er auch ein mittlerweile guter Verteidiger und einer der besten passing-Bigmen der Liga. Aber keine Angst, der Sohn von Stan Love, dessen Bruder Mike die BeachBoys mitgegründet hat, ist ja erst 21, da ist noch Raum für Entwicklung. Und wenn dann erst Al Jefferson wieder in Fahrt kommt, haben wir wohl das zukünftig beste Bigman Team unter 7″ft in der ganzen Liga. Und das in Minnesota, Ricky wo bist du??

Pau Gasol
Pau Gasol träumt von Basketbällen. Oder er träumt gar nicht. Denn in den letzten 2 Jahren hat Pau so ziemlich jedes Spiel gespielt, was zu spielen war. Erst mit LA bis in die Finals gegen die Celtics. Dann mit Spanien in die Finals gegen die USA bei Olympia. Dann mit LA Champion gegen die Magic. Dann mit Spanien Champion bei der EM in Polen. So viel Basketball könnte ich ja nicht mal gucken!! Und plötzlich Verletzung. Harmstring. Er verpasste die gesamt Preseason plus die ersten 12 Spiele der Saison. Phil Jackson hat sich lustig darüber gemacht. Jerry Buss (der Besitzer der Lakers) hat sich kritisch zu den ganzen Spielen geäußert, zumal er Gasol jetzt für weitere 3 Jahre nen Haufen Kohle über den Tisch schiebt. Doch Gasol ist zurück und macht einen auf MVP. Fette Stats – 17PPG/12RPG/3.7Ass/1.9BPG/55%FG/89%FT – und insbesondere eine starke Rebound-Rate lassen Gasol nun gar nicht mehr an Gasoft erinnern. Die Lakers haben seit seiner Akquisition Februar 2008 nie mehr als 2 Spiele in Folge verloren. Kobe MVP? Gasol MVP der Lakers!!

Low Fives
Eigentlich müßten hier jetzt Namen wie Nate Robinson – unfähig erwachsen zu werden, Anthony Randolph – unfähig besser zu werden, Shaun Livingston – unfähig gesund zu werden und die
Portland Trail Blazers – unfähig gesund zu bleiben, stehen, aber es ist ja Weihnachten und da gibts nur Friede, Freude, Eierkuchen und Gewinner und von daher, ist das diese Woche einfach mal halt so.