Wir stehen vor der letzten Runde der langen Regular Season. (viel zu lang, oder, liebe Saints? Vikings?) In der NFC haben wir die sechs Playoff-Teams schon gefunden: New Orleans (13W, 2L), Philadelphia (11-4), Minnesota (11-4), Arizona (10-5), Dallas (10-5) und Green Bay (10-5). NO, Minnesota und Arizona haben ihre jeweilige Division schon gewonnen, während die Krone der NFC East erst an diesem Wochenende im direkten Aufeinandertreffen der Eagles und der Cowboys vergeben wird. Die Saints haben den Heimvorteil bis ins NFC Championship Game und das Freilos für die Wild-Card-Playoffs schon sicher. Auf die andere Wild Card haben sowohl die Vikes, wie auch die Eagles, Cards und Cowboys noch Chancen. (Die größten Chancen haben die Eagle: mit einem Sieg gegen die `Boys haben sie nächste Woche frei. Sollten die Eagles verlieren, können die Vikings sich mit einem Sieg gegen die Giants die bye-week sichern. Sollten sowohl Eagles als auch Vikings verlieren, können die Cardinals zugreifen. Die Cowboys müssen – ein Sieg gegen die Eagles vorausgesetzt – auf Niederlagen der Vikings und Cardinals hoffen.)

So, das war einfach. In der AFC dagegen gibt es immer noch sieben Mannschaften, die sich um die beiden Wild-Card-Spots balgen. Die Jets (8-7), die Ravens (8-7), die Broncos (8-7), die Steelers (8-7), die Texans (8-7), die Jaguars (7-8) und die Dolphins (7-8). Die besten Aussichten haben die Jets und die Ravens, beide sind in win-and-in Situationen. Baltimore spielt gegen Oakland; nach New York kommt Cincinnati (10-5), welche die AFC North schon im Sack haben. Daß Baltimore und New York gewinnen ist wahrscheinlich, aber keineswegs ausgemachte Sache am Ende einer langen Saison. Sollte eine oder gar beide Mannschaften verlieren, wird es eine komplizierte Rechenaktion mit vielen Falls und Würde und Könnte (so gibt es zehn verschiedene Konstellationen, mit denen die Broncos die Playoffs erreichen würden). Die NYT hat alle Szenarios zusammengestellt.

Die Divisionchamps der AFC dagegen stehen schon fest: Indianapolis (14-1), San Diego (12-3), New England (10-5) und Cincinnati (10-5). Indy hat den No.1-spot und damit Heimvorteil bis ins AFC Championship Game sicher, während San Diego sich das andere Freilos sichern konnte.

Zu den TopSpielen, um
1p.m. ET (19.00Uhr)

Philadelphia (11-4) @ Dallas (10-5) – Hier gehts um die Krone der NFC East und um die bye-week in den Wild-Card-Playoffs. Ähnliche Situation wie letztes Jahr in Woche 17. Damals war es eine klassische do-or-die-situation, Sieger geht in die Playoffs, Verlierer geht nach Hause. Ergebnis: Eagles 44, Cowboys 6. Einer der fürchterlichsten Einbrüche in der Sportgeschichte. Ob die ´Boys sich davon erholt und das Spiel aus ihren Köpfen gekriegt haben? Selbst wenn: diese Eagles sind eine Nummer zu groß. Philadelphia ist zur Zeit das beste Team in der NFC. Die Defense ist zwar nur mittelmäßig, aber bei dieser Offense ist das egal. So viele junge dynamische Playmaker hat kein anderer Angriff der Liga zu bieten, vor allem WR/PR DeSean Jackson ist immer für zwei 50+-Yard-TDs gut. Dazu kommen noch die WR Jeremy Maclin und Jason Avant, TE Brent Celek und Rookie RB LeSean McCoy. Und jetzt ist auch noch Brian Westbrook wieder fit. Und wenn gar nichts mehr geht, kommt eben auch noch Michael Vick aufs Feld. Zu viel, einfach zu viel für die `Boys. Zumal deren Angriff alles andere als explosiv ist. Erzielte Punkte in den letzten sechs Spielen: 7, 7, 24, 24, 10, 24, 17. Zum Vergleich die Eagles: 23, 24, 27, 34, 45, 27, 30. EaglesUpdate: Dieses Spiel wurde in den 4.15p.m.ET-slot geschoben.

Pittsburgh (8-7) @ Miami (7-8) – Not dead yet! Das prügelt Steelers Head Coach Mike Tomlin seinen Spielern jetzt jeden Tag ein. Wenn sie ihr Potential ausspielen, müssen die Steelers vor niemandem Angst haben. Pittsburgh braucht Hilfe, um doch noch irgendwie in die Endrunde zu kommen, aber ausgeschlossen ist das nicht. Gegen die Dolphins werden sie sich keine Blöße geben und noch einmal zeigen, daß sie eine Bereicherung für die Playoffs wären. (Neben einem Sieg bräuchte Pittsburgh noch eine Niederlage von Houston gegen New England und eine Niederlage von entweder Baltimore oder den NY Jets. Oder Niederlagen der Jets und der Ravens und der Broncos). Steelers.

4.15p.m.(22.15Uhr)
Baltimore (8-7) @ Oakland (5-10) – Wie gesagt: gewinnt Baltimore, sind sie in den Playoffs. Oakland sieht auch nicht wie der große Stolperstein aus. Aber: letzte Saison war Oakland auch der große, unwahrscheinliche Stolperstein, damals für die Buccaneers. Diese Saison haben die Raiders schon gegen die Eagles, die Bengals, Steelers und Broncos gewonnen – alles Mannschaften, die noch Chancen auf die Playoffs haben. Letztendlich, bei allem was auf dem Spiel steht, werden sich die Ravens diese Chance nicht entgehen lassen. Ravens.

Sunday Night Game, 8.20p.m. (02.20Uhr)
Cincinnati (10-5) @ NY Jets (8-7) – Sollten die Patriots früher am Tage gegen die Texans gewinnen, ist dieses Spiel für die Bengals bedeutungslos. Dann nämlich hätte sich New England den No.3-spot gesichert. Für die Jets dagegen gehts um alles. Hier ein Sieg und sie werden auch in den Playoffs noch dabei sein. Allein, da gehören sie nicht hin. Noch nicht. Nicht mit diesem Quarterback, nicht mit diesen Verletzungssorgen. Vor allem NT Kris Jenkins fehlt in der Defense und in der Offense fehlt Allzweckwaffe Leon Washington an allen Ecken und Enden. Bengals Coach Marvin Lewis hat auch schon verlauten lassen, daß er seine Stars nicht schonen will, sondern lieber was fürs Momentum tun will. Die Verteidigung der Bengals wird Rookie QB Mark Sanchez das Leben zur Hölle machen und einen hart umkämpften Sieg einfahren. Bengals.

Die anderen Spiele, um
1p.m. ET (19.00Uhr)
Indianapolis (14-1) @ Buffalo (5-10)
Jacksonville (7-8) @ Cleveland (4-11)
Chicago (6-9) @ Detroit (2-13)
Atlanta (8-7) @ Tampa Bay (3-12)
New Orleans (13-2) @ Carolina (7-8)
New England (10-5) @ Houston (8-7)
San Francisco (7-8) @ St. Louis (1-14)
NY Giants (8-7) @ Minnesota (11-4)

4.15p.m. (22.15Uhr)
Green Bay (10-5) @ Arizona (10-5)
Washington (4-11) @ San Diego (12-3)
Tennessee (7-8) @ Seattle (5-10)
Kansas City (3-12) @ Denver (8-7)