Orlando Magic

Nach den Verpflichtungen von Bass, Carter, Anderson und der Verlängerung von Gortat gab es viele, die die Magic noch starker als im Vorjahr sahen. Es gab aber auch genauso viele die das  letztjährige, einzigartige Erfolgs-System der Magic gefährdet sahen. Bislang ist eher letztere Gruppe bestätigt worden. Obwohl die Integration von Carter anstelle von Turkoglu natürlich auch Zeit braucht, schienen doch viele Turkoglu unter- und Carter überschätzt zu haben – gerade jene die vielleicht direkt auf die Statistiken geschielt hatten. Da sich unglücklicherweise Jameer Nelson zu Saisonbeginn verletzt hatte und erst langsam wieder in Fahrt kommt, waren die Magic auf Carters Playmaker Fähigkeiten nagewiesen. Und wurden bislang enttäuscht. Auch Howard scheint sich technisch nicht weiterentwickelt zu haben – sind andere Würfe außer den Dunks und ein angedeuteter Hook einfach nicht vorhanden. Auch die Freiwurfquote stagniert seit Jahren auf mauen 60%. Trotzdem sollte Orlando Howard mehr suchen – er ist der Superstar – doch er bekommt zu wenig Würfe. Auch der Rest des Teams vom letzten Jahr spielt deutlich unter seinen Möglichkeiten Lewis, Pietrus, Reddick. Insbesondere Gortat ist der bestbezahlte Backup der Liga und könnte-will mehr, darf aber nicht. Einziger Lichtblick ist oftmals White Chocolate – was kein gutes Zeichen ist. Orlando zählt zwar immer noch zur Elite im Westen, die partielle Dominanz des letzten Jahres ist aber nicht zu sehen. Howard mehr anspielen, dann haben die Perimeter-Spieler mehr Platz und Orlando kann wieder feuern. Für die Finals wird’s nicht reichen, selbst für die Conference-Finals wird’s eng – und dann kommt ein Umbruch in Florida, weil der Kader zu teuer für mitspielen ist. Word.

Boston Celtics

Man kann den Celtics langsam beim Altern zuschauen. Rondo ist über weite Strecken mittlerweile der beste Spieler – nichts gegen Rondo – das wird für Boston aber nicht reichen, gerade weil der All-Star immer noch keinen verlässlichen Jumpshot hat. Die großen 3 spielen alle zwar noch auf hohem Niveau, aber das meist selten und dann auch nur wenn Sie nicht verletzt sind. Was gerade bei Garnett jetzt immer häufiger vorkommt. Die Bankspieler sind weiterhin solide aber wir reden hier von House, Davis, Daniels und Wallace – allesamt keine Game-Changer, jedenfalls wirkt es nicht dieses Jahr so. Boston muss man sicherlich seine hohe Erfahrung anrechnen was Ihnen in vielen Spielen den Sieg bringen wird, aber gerade gegen junge athletische Teams wie bspw. Atlanta und vielleicht sogar Chicago wird’s in den Playoffs einfach nicht reichen. Sollte die All-in Stratgie wirklich nur für 1 Saison funktioniert haben?? Ein Umbruch erscheint auch schwierig da gerade Pierce, Garnett und Wallace lange und fette Verträge haben. Vielleicht können Sich die Veteranen ein letztes Mal aufbäumen oder man tradet Ray Allen für nen Superstar…

Los Angeles Lakers

Irgendwie wird ich nicht schlau aus den Lakers. Seit gefühlten 5 Jahren weiß man dass die PG-Position die Schwachstelle ist, jedenfalls wenn es darum geht sie zu verteidigen. Aber getan wurde nix. Farmar hat den Sprung auf irgendein nächstes Level nicht geschafft, Brown ist, nunja, halt vorrangig ein Athlet und Fisher trifft zwar immer noch wichtige Würfe aber er sieht langsamer aus als je zuvor. Artest hat sich überraschenderweise gut eingführt – trifft gut von draußen, verteidigt die anderen Superstars, spielt teamorientiert, rastet nicht aus und bringt den Lakers die soviel angesprochene Toughness. Gasol ist halt Gasol und weiterhin einer der besten 4er der Liga. Bynum hat sich gesteigert und spielt mal unverletzt durch, ist aber oftmals noch zu schwankend in seinen Leistungen. Gerade Reboundschwäche wird ihm vorgeworfen, obwohl bei Mitspielern die Gasol, Artest, Bryant und Odom heißen nicht viel Rebounds übrig bleiben. Odom gibt sich dank fettem Vertrag mit seiner 6th man Rolle zufrieden und füllt die Lücken in den Stat-Sheets und ist einer der besten Rebounder per48. Morrison, Vujacic, Walton, Powell und Mbenga können sich mittlerweile die Spiele im Sportscenter anschauen. Und dann ist da noch Bryant. Sammelt diese Saison einen nach dem anderen LakersRekord ein. Spielt verletzt. Aber mein Gott, muss er denn so viele Würfe nehmen? Ich muss ja gestehen dass ich Bryant den Spieler immer irgendwie gut fand. Aber ich dachte letztes Jahr hat er gerafft, dass Teamplay der Schlüssel zum Titel war. Und dieses Jahr. Soviele Würfe wie schon lange nicht mehr. ZUviele Minuten für jemanden der seit 3 Jahren quasi durchspielt. Aber die Lakers haben doch das auf dem Papier beste Team seit Jahren. Und Gasol hat Abende an denen er 4-7 wirft und Kobe 16-28?? Ja er trifft, hat er schon immer. Und dieses Jahr größtenteils sogar besser als je zuvor. Aber wirklich? Das soll die Strategie sein? Ich kann mir momentan auch keine Spiele von denen anschauen, weil irgendwie wirkt das alles dysfunktional. Nunja dann solls so sein. Die Lakers werden im Westen auch den besten Rekord behalten und in den Playoffs wirkt nur Denver wie ein ernstzunehmender Gegner. Auch wenn ich im Osten noch kein Team sehe was den Lakers gefährlich werden könnte, irgendwie hab ich das Gefühl dieses Jahr wird’s nicht klappen…es sei denn die Lakers vom letzten Jahr tauchen noch mal auf!!

Chicago Bulls

Chicago hat seinen neuen Star. Nachdem zum Jahreswechsel bereits Nachfolger von del Negro gehandelt wurden, hat die Wiederbelebung von Derrick Rose auch die Bulls wiederbelebt. Keiner hat nen schnelleren ersten Schritt als Rose und wenig können so ansehnlich durch die Luft gleiten, mit Gegenspielern Kontakt aufnehmen, weitergleiten und dann abschließen. Sitzt erstmal irgendwann der Jumper wird’s ungemütlich für die anderen PGs der Liga. Noah spielt und sieht zwar unangenehm aus, dennoch räumt er die Bretter ab, verteidigt wirkungsvoll und gibt immer 120%. Mehr kann man von nem Center in der NBA kaum verlangen. Rookie Gibson macht genau das gleiche, sieht dabei aber besser aus – ist aber auch leicht. Luol Deng hat sich gefangen nach seiner unanagenehmen Beinverletzung und ist ein solider SF in der Liga. Die einizge Schwachstelle ist momentan noch das Lowpost Game und die SG Position. Glücklicherweise werden nächstes Jahr Wade und Bosh Free-Agents. Für beide wird’s wohl nicht reichen, also muss man weiterhin mit dem unerklärlicherweise oftmals richtig schlechten Hinrich, dem Wurfgeilen Salmons und im LowPost mit dem unfähigen Thomas herumschlagen. Brad Miller rundet die Rotation mit solidem Spiel ab. Chicago wird kein Champion werden – jedenfalls nicht dieses Jahr – aber so weit kommen wie Rose das Team tragen kann, sprich erste, im besten Fall zweite Runde. Nächstes Jahr – mit neuen Spielern dank PLatz unterm Cap – kanns dann weiter gehen.

Miami Heat

Superstar Wade ereilt das gleiche Schicksal wie CP3 im Westen. Hält sein Team mit unglaublichen Leistungen im Playoff-Rennen nur um dann so platt und verletzt zu sein, dass dort meist ein frühes aus folgt. Dieses Jahr sind die Chancen sogar noch düsterer, da der Osten bis Platz 10 ausgeglichen ist. Wade macht also den Alleinunterhalter. Beasley hat den einen guten Schritt nach vorn gemacht, nur in der Crunch-Time spielt er nicht – Defense zu schlecht. O’Neal ist solide, doch sind alle froh wenn mal sein 20Mio. Vertrag ausläuft. Auf der PG Positin gibt’s n dauerhaftes Battle zws. Chalmers, Alston und Arroyo. Nen Sieger gibts leider noch nicht. Ansonsten ist das Team dünner besetzt als Oettingers English-Kenntnisse tief sind. Nächstes Jahr sind insgesamt 3 Spieler unter Vertrag und Wade zählt nicht dazu. Egal ob die Heat dieses Jahr die Playoffs erreichen oder nicht – ich tippe mal auf ersteres – wird Wade sich 2mal überlegen ob er seinen Körper die ganze Regular Season für n Aus in der 1. Playoff Runde schindet. Hier schreit alles nach Umbruch und wenns ganz übel kommt ist nächstes Jahr Beasley der Hoffnungsträger.

Philadelphia 76ers

Was ist hier denn schief gelaufen? Eigentlich sah vor 2 Jahren alles super aus. Doch dieses Jahr läuft gar nichts rund. Andre Miller scheint doch mehr mit dem Erfolg der letzten Jahre zu tun gehabt zu haben als das Management das wahr haben wollte. Iggy ist nicht wie erhofft auf das Superstar-Level gesprungen. Brand kommt nach schwerer Achilles-Sehnen Verletzung nur langsam in Fahrt. Lou Williams und Jrue Holiday sind vielleicht zusammen ein guter PG. Dalembert ist solide, soll aber ständig getradet werden – 10Mio sind für solide wohl zuviel. Und dann kehrt der verlorene Sohn AI zurück. Aber auch dieser Move bringt nicht den erhofften Effekt. Nun plant man für die Zukunft und alles und jeder soll getradet werden. Ist auch die einzige Chance – die Playoffs sind nämlich außer Reichweite. Aber AI2 sollte man schon behalten, finde ich – ist zwar kein SupadupaStar aber dessen bester Freund.

Indiana Pacers

Auch wenn es übertrieben klingt aber hier riechts nach White Trash. Foster ist solide aber mal wieder verletzt. Dunleavy auch. Murphy auch. Hansbrough auch. Hibbert ist n guter Center, aber für die mittlerweile kleiner aufgestellte Liga – wo 4er oftmals auf der 5 spielen einfach zu groß und unmobil. Schade. Eigentlich n starker Center. Bei den PG hats irgendwie auch nicht funktioniert, Ford ist irgendwie komplett aus der Rotation raus und nun gibt 2nd Round Pick A.J. Price – eher SG in a PG body – den PG. Der einzige Lichtblich bleibt oftmals Granger, der das Team alleine trägt, aber daher auch genauso oft verletzt ist. Indiana ist noch schlechter als letztes Jahr – auch aufgrund vieler Verletzungen – und schielt wohl schon mal auf den Draft. Da gibt’s mit Aldrich und Scheyer übrigens 2 starke weiße Spieler, die die Probleme der Pacers lösen könnten!!! Aber mal Scherz beiseite, auf PG muss definitiv was passieren und dann läufts vielleicht auch wieder besser.

Milwaukee Bucks

Ach die Bucks. Die einst grauen Mäuse der Liga haben Star-Appeal in ihren Reihen. Der einstmalige #1 Pick Bogut ist wenn gesund – ich betone hier wenn – einer der besseren Center der Liga, mit guter Defense, gutem Passspiel und solidem LowPost-Game. Auf der 4 sorgt mal Ilhasova, mal Warrick für Aufsehen aber keiner konstant. Die 3 gehört MbahMoute und Delfino wobei einer instant offense und der andere instant defense beschert. Die 2 war mal für Redd und sein smothes Outside Game reserviert, aber nachdem er innerhalb von 12 Monate sich zum zweiten Mal das Kreuzband im selben Knie reißt, sollte man sich hier nach ner neuen Alternative umsehen. Und ich meine nicht Stackhouse und auch nicht Bell. Auf der 1 spielen mit Jennings und Ridnour eines der besseren PG-Duos der Liga. Jennings hatte ja zu Beginn mit seinem 55 Punkte Spiel für Aufregung gesorgt, ist seitdem aber auf den Boden der Tatsachen zurückgekehrt. Aber es ist sein erstes Jahr auf der schwierigsten Position in der Liga, und in 2,3 Jahren haben die Bucks nen Top-PG, denn trotz seines Scoring-Outputs ist Jennings Pass-First. Ridnour spielt die Saison seines Lebens – Contract-Year-Baby – und ist eine gute Alternative zu Jennings, vor allem wenn sich die Rookie-Fehler mal wieder häufen. Die Bucks kämpfen um die Playoffs mit, es wird aber knapp. Zu schwach auf der 2 und 3. Wenn es doch reicht ist früh schluss. Dennoch sind die Aussichten gut, jetzt muss nur noch ein Starting5-SG her…

Toronto Raptors

Toronto fiebert der Trade-Deadline entgegen. Dann herrscht endlich Ruhe und alle wissen, CB4 wird bis Saison Ende in Kanada bleiben. Warum auch nicht. Langsam wird Turkoglu warm und brgint seine Playmaker Fähigkeiten zum Scheinen. Mit Bosh auf der 4 – in Allstar Form dieses Jahr – und Bragnagni auf der 5 hat man Offensiv gegen sogut wie jeden Mismatches. Leider Defensiv auch, da gerade die Jungs auf der 3 und der 5 nicht für ihre Defense gefürchtet sind. Aber Toronto will auch nicht durch Defense gewinnen, so ist jedenfalls nicht der Roster zusammengestellt. Die Guards Jack und Calderon sind zusammen ein gutes Tandem, jedoch hat mit Jose dieses Jahr ein bisschen enttäuscht – trotz Nationalmannschaftspause ist er dieses Jahr gar nicht in Fahrt gekommen, oder letztes Jahr war ein Ausreißer nach oben, kommt ja mal vor. Die SG Position ist auf Jahre gesichert, bietet Bellinelli Shooting und DeRozan irgendwann Defense und Athletik. Spielen die Raptors weiterhin solide Defense zu Ihrer Top-Offense sollten die Playoffs kein Problem sein. Doch dort ist bekanntlich die Intensität höher, gerade Defensiv von daher wird’s schwer weiter als in Runde 1 zu kommen. Aber CB4 davon zu überzeugen noch ein paar Jahre in Kanada ranzuhängen sollte mit dieser soliden Saison eigentlich möglich sein.

New York Knicks

Ach Mike, was hasste dir da nun angetan. Wenig ist übrig vom Mythos MSG, dank der letzten Jahre. Kein richtiger PG mit dem unkonstanten Duhon und dem unberechenbaren Robinson. Kein richtiger Center da Curry und James leider zu dick – ungefähr so dick wie ihre Verträge – oder zu oft verletzt. 1st Round Pick Jordan Hill erschrickt sich jedes Mal, wenn er doch mal spielen darf. Jeffries, Chandler und Harrington sind athletisch dürften aber eigentlich nur auf der 3 spielen und nicht auch noch 2 und 4. Gerade Harrington und Chandler haben solide Stats aber leider kein Gewissen wenn es um die Auswahl der Würfe geht. Der einzige Lichtblick ist David „Double“ Lee, der aber leider keine Defense mitbringt und nebenbei auch noch für nen neuen Vertrag vorspielt. So wirft sich NY mit einer Flut von 3ern von Niederlage zu Niederlage und verschafft seinem Coach hübsche graue Haare. Lebron wird auch nicht kommen im Sommer 2010 und die einzige Hoffnung sollte mittlerweile der #1 Pick John Wall sein. Aber kann 1 Freshman eine Franchise retten?? Die wilden Jahre der Isiah Thomas Ära werfen ihre Schatten weiter auf den Big Apple. Diese Jahr gibt’s keine Playoffs und nächstes Jahr? Nur mit Lebron UND Wall!