Heißes Thema ist zur Zeit der Holdout von Tennessees RB Chris Johnson. Johnson war letze Saison, seiner zweiten als Profi, der beste Running Back der NFL mit 2´006 Laufyards und 2´509 yards from scrimmage und 16 Touchdowns. Er kommt jetzt in das dritte Jahr seines 5-Jahres-Rookie-Vertrages und würde nur 550´000$ verdienen. Das ist ihm zu wenig, nun will er einen neuen Vertrag. Die Titans würden ihm wohl auch gerne einen neuen Vertrag geben, nur gibt es ein großes Probleme: die 30-percent-rule, die festlegt, daß das Grundgehalt eines Spielers höchstens um 30% im Vergleich zum Vorjahr steigen darf. Tenny könnte das Problem umgehen, in dem man den Großteil des Gehalts als Signing Bonus auszahlt. Damit würden die Titans aber ein sehr großes Risiko eingehen, denn bei RBs ist die Karriere manchmal schneller vorbei, als man gucken kann. Interessante Diskussion; Vic Carucci von NFL.com und Andy Benoit beim Fifth Down Blog haben alle Argumente für beide Seiten.

Ein ziemlich guten Vertrag, nämlichen einen, der mit 100 Millionen Dollar dotiert ist, hat Washington Redskins DT Albert Haynesworth. Der ist aber bockig, weil der neue Coaching Staff eine 3-4-D spielen lassen will und trainiert erstmal nicht mit.

Wie man bei einem jungen Spieler, der seinen Rookie-Vertrag outperformed, die 30-percent-rule umgehen kann, haben letzte Woche die 49ers gezeigt, die ihrem MLB Patrick Willis, Defensive Rookie of the Year 2007, einen neuen dicken Vertrag gegeben haben.

Nicht so gut war der Nr.1 pick der Draft 2007: Quarterback JaMarcus Russell. Die Oakland Raiders haben das jetzt endlich eingesehen und ihn letzte Woche entlassen. Gesammelte Meinungen dazu gibts beim Fifth Down Blog der NYT. Außerdem eine kleine Vorschau auf die Dokumentation „Straight outta L.A.“. Im Rahmen der „30-for-30“-Filme läuft die Story über die L.A. Raiders der 80er Jahre und die Verbindungen zu N.W.A. in den nächsten Wochen bei ESPN. Man kann mit guten Argumenten behaupten, daß Russell der schlechteste QB ist, der jemals an 1 gedraftet worden ist. Aber auch neben Russell gab es in den letzten Jahren viele schlechte QBs, die jeweils als erste ihres Jahrgangs gepickt wurden. Richtig lustig ist es, sich die Kommentare der, naja, „Experten“, jetzt nochmal zu Gemüte zu führen

Der Defensive Rookie of the Year der letzten Saison, Houston Texans OLB Brian Cushing wurde positiv auf Steroide getestet und daraufhin für die ersten vier Spiele der Saison 2010 gesperrt. Gerüchte über angeblichen Steroidenmißbrauch von Cushing gab es schon länger.

Matt Ryan, der junge franchise-QB der Atlanta Falcons, geht in seine dritte Profisaison und erwartet für seine Falcons mindestens 12 Siege. Ich sehe das ganz ähnlich, für mich sind die Falcons einer der Favoriten auf die Krone der NFC.