Da sind wir also wieder.

Nach gefühlten 1180 Spielen in dieser NBA-Saison sind 2 Teams übrig geblieben. Und es sind die beiden Teams die sich 2008 schon einmal gegenüber standen. Sowieso sind die Celtics und die Lakers „Schuld“ das es in den letzten 28 Jahren nur 7 verschiedene Titelträger gab. 2008 dürfte den meisten Fans noch in Erinnerung sein, egal ob auf Seiten der Lakers oder der Celtics. Es endete mit einem Slaughter für die Lakers. Von daher riecht es nach Revanche. Wurden die Lakers in 2008 noch als zu soft entlarvt, stehen diesmal die Zeichen nicht so eindeutig auf einer Seite der Teams.

Aber schauen wir genauer in die Matchups…

Point Guard

Fish gegen Rondo. Fisher wurde schon gefühlte 10mal als zu alt abgeschrieben, ist den entscheidenen Momenten jedoch immer für nen Korb gut. Die Magic-Fans werden sich dran erinnern. Und dieses Jahr hat er Westbrook, Willams und Nash überlebt. Zwar mit Hilfe seiner Teamkollegen, aber nicht so eindeutig wie es auf dem Papier aussah. Fish ist ein physischer Guard, der aber mit der Schnelligkeit von Rondo trotzdem Probleme haben dürfte. Rondo ist dieses Jahr, insbesondere in den Playoffs, zu einem der besten Guards der NBA aufgestiegen. Schon lange redet niemand mehr von den Großen Drei in Boston. Er reboundet extrem gut, setzt seine Mitspieler überlegt ein und spielt starke Defense. Einzige Schwäche bleibt alles was sich um das Wort „werfen“ dreht.

Fazit: Vorteil Boston, jedoch kann hier wieder Kobe als Roaming Safety eingesetzt werden.

Shootin  Guard

Jesus Shuttleworth gegen Kobe. Ray Allen hat immer noch den best anzuschauenden Jump-Shoot der NBA und macht auch sonst wenig falsch. Sogar die Defense gegen Kobe konnte sich sehen lassen. Der jedoch ist ausgeruht und kann auf eindrucksvolle Playoffs verweisen. Schaffen es die Celtics, bekannt für gute Team-Defense, Kobe wieder in den niedrigen 40er bei der Wurfquote zu halten, ist dieses Matchup bei weitem nicht so eindeutig wie auf dem Papier. Aber Kobe, auf der Jagd nach Únsterblichkeit in den NBA-Annalen, wird von Anfang an in Attack-Mode sein. Und hat öfter als nicht das Auge für die Mitspieler.

Fazit: Vorteil LA

Small Forward

The Truth gegen Ron-demption. Pierce ist wohl einer der unterschätzesten Spieler in der NBA überhaupt. Seit Beginn seiner Karriere bei den Celtics und eigentlich aus LA stammend sind Spiele gegen die Lakers immer was besonderes. Einer der besten Closer des Games überhaupt. Auf der anderen Seite steht der MAnn aus QB, der wohl die ruhigste Saison seiner KArriere hinter sich hat. Und in den Conference Finals auch erstmals gezeigt hat, das er ja eigentlich mal ein 20Punkte Scorer war.  Das Matchup gegen Pierce ist der wohl der eigentliche Grund warum Ron-Ron nach LA geholt wurde. Immer noch einer der besten Perimeter Verteidiger der Liga, wird er jedoch auch auf der anderen Seite des Courts von Bedeutung sein.

Fazit: Entscheidendes Machup der Finals. Behält Artest die Contenance und kann Pierce einschränken und gleichzeitig Offense Akzente setzten kippt das Pendel Richtung LA

Power Forward

Gasoft gegen The Kid. Beide haben ihre Spitznamen abgelegt. Gasol spielt seit 3 Jahren durchgängig auf höchsten Niveau und stand sowohl mit den Lakers als auch mit Spanien immer im Finale. Einer der besten Forwards im Game, kann Gasol nun endgültig zeigen dass er die nötige Toughness hat. Garnett ist gleichzeitig wieder halbwegs fit und hat nun 1 1/2 Beine zur Verfügung. Die Defense gegen Gasol wird wie immer exzellenr sein, jedoch muss KG auch in der Offense seinen Jumper treffen, da Down Low gegen Gasol, der hier unterschätzt wird, wenig gehen wird. Kann KG nochmal an das Niveau von 2008 anknüpfen??

Fazit: Vorteil LA, da Gasol 2010 einfach der komplettere Spieler ist. Kann KG jedoch in den Kopf von #16 eindringen, ist es ausgeglichen,

Center

Bynum gegen Perkins. Letzerer hat das Problem einer Spielstrafe gegenüberzustehen, wenn er noch ein T fängt. Dies kann entscheidend sein. Ansonsten verteidigt Perkins den Post wie kaum jemand in NBA, nur seine Offense hinkt dieses Jahr etwas hinterher. Bynum ist mal wieder verletzt, jeodch im Gegensatz zu 2008 überhaupt anwesend. Allein aufgrund seiner Physis ein würdiger Gegner für Perkins. Ist Bynum halbwegs fit, ist er bei weitem der bessere Angreifer. Jedoch ist hier das entscheidende Kriterium Rebounds. Perkins ist in dieser Kategorie schwer auszuschalten und Bynum oftmals nachlässig.

Fazit: Ausgeglichen

Bank

Tony Allen, Uno-Uno, Rashweed und Marquis Daniels gegen Lamar Odom, Shannon Brown, Jordan Farmar und The Machine. Boston ist bei weitem nicht so tief besetzt wie noch 2008. Allen und Davis spielen zwar oftmals stark, manchmal jedoch auch einfach nur schlecht. Wallace ist immer für Dreier gut, verteidigt gut den LowPost, hat jedoch öfter als nicht Aussetzer. Odom allein -er spielt Starter-Minutes – matcht statistich gesehen die Produktion von Bostons ganzer Bank. Ist er mit genügend Süßigkeiten versorgt und sein Kopf an der richtigen Stelle dann wirds schwer für Boston. Die Guards der Lakers sind mal Hopp, mal Topp – in diesen Playoffs jedoch eher besser.

Fazit: Vorteil LA, jedoch sind LAs Spieler nicht immer richtig bei der Sache

Wer gewinnt:

Ich denke LA wird sich durchsetzen. Keiner hätte gedacht das Boston sich überhaupt gegen Miami, Cleveland und Orlando durchsetzen wird, aber im NAchhinein haben sie alles richtig gemacht. Doch Boston 2010 ist nicht Boston 2008 und La 2010 ist nicht La 2008. Sollte diesemal kein Wheelchair verfügbar sein, wirds schwer für Boston, das zwar physisch eindeutig im Vorteil ist, aber La ist psychisch stärker, zuimal Phil der bessere Coach ist. kobe ist heiß die 6 Ringe von MJ zu knacken. Entscheidend wird sein wie LA das erste Spiel bestreitet. Gewinnen sie dies, P-Jax ist dann 47-0 in seinen Serien, wird wohl die Revanche gelingen.

Der Tipp von 4/4 ist 4:2 LA.

Viel Spass beim Schauen!!!