NFL Mock Draft 2011 Teil 1 und Teil 2; und immer wieder gut, wenn man sich mit Quarterbacks beschäftigt: die lose „Drafting-Quarterbacks“-Reihe.

21. Kansas City Chiefs – Phil Taylor (DT, Baylor)

Die Defense der Chiefs hat große, dicke Verstärkung in der 3-Mann-Linie nötig. Vor allem fehlt immer noch ein Anker in der Mitte. Taylor mit seinen 340 Pfund ist der einzige NT, der 1st-rd-Material ist.

22. Indianapolis Colts – Corey Liuget (DT, Illinois)

Endlich wird mal was getan gegen das große Loch in der Mitte der Defense. Das ständige Überlaufen werden kann sich Bill Polian nicht mehr mit ansehen und holt sich Beef für die D-Line.

23. Philadelphia Eagles – Jimmy Smith (CB, Colorado)

Die Eagles brauchen auch Verstärkung im LB-Corps und bei den Cornerbacks. Weil dieses Jahr aber anscheinend kein LB die erste Runde Wert ist, der ein deutliches Upgrade für Philadelphia wär, nimmt man den besten CB, der noch da ist.

24. New Orleans Saints – Marvin Austin (DT, North Carolina)

Wieder ein DT und dieser könnte ein echter Steal sein. Austin hat das gesamte letzte Jahr nicht gespielt, weil auch er in den UNC-Agent-Skandal verwickelt war. Top-10 Talent hat er, aber eben auch Red Flags; neben der Agent-Sache hat er wohl auch ein bißchen in der Schule geschummelt. Nichtsdestotrotz greifen die Saints hier zu, weil Austin der perfekte Partner für DT Sedrick Ellis sein könnte.

25. Seattle Seahawks – Jake Locker (QB, Washington)

Free Agent Matt Hasselbeck will wohl weg und Charlie Whitehurst hat nicht gezeigt, daß er der Franchise-QB für die Hawks werden könnte. Mit Jake Locker holt sich Pete Carroll den Lokalhelden, der in den letzten beiden Jahren in Washington von Steve Sarkisian trainiert wurde, Carrolls Offensive Coordinator und QBs Coach bei USC.

26. Baltimore Ravens – Derek Sherrod (OT, Mississippi State)

Die Ravens freuen sich ´nen Ast, daß sie hier noch so ein großes Talent wie Sherrod finden. Wenn Sherrod einschlägt, könnte auch Michael Oher wieder auf die rechte Seite wechseln; auf der linken war er letzte Saison mehr als einmal überfordert.

27. Atlanta Falcons – Titus Young. (WR, Boise State)

Die Falcons sitzen hier ganz zufrieden und nehmen den WR, der auf ihrem Board als dritter hinter Green und Jones steht.

28. New England Patriots – Anthony Castonzo (OT, Boston College)

Falls Ayers noch da ist, und an 5 wär er wahrscheinlich ein Reach, nimmt man den Pass Rusher von UCLA. Aber in unserer Mock Draft ist er schon weg. In dieser Situation entscheidet man sich für den großen Jungen Castonzo, der ja auch gleich nebenan wohnt.

29. Chicago Bears – Nate Solder (OT, Colorado)

In Chicago braucht man händeringend Hilfe für die lächerliche Offensive Line. Die Bears nehmen einfach den besten Tackle, der noch da ist.

30. NY Jets – Justin Houston (DE/OLB, Georgia)

Die Jets brauchen frisches Blut in der Front Seven. Für die vielseitigen Looks, die Rex Ryan da immer zusammenzimmert, paßt der flexible Houston, der sowohl den Edge Rusher mit Händen im Gras als auch den aufrecht stehenden Outside Linebacker geben kann, gut rein.

31 Pittsburgh Steelers – Ben Ijalana (OT/OG, Villanova)

Ein Spieler wie gemalt für die Bedürfnisse der Steelers.  Mit Needs auf Guard und Tackle nimmt man Ijalana, läßt ihn erstmal Guard spielt und guckt, ob er auch als Tackle zu gebrauchen ist.

32 Green Bay Packers – Muhammad Wilkerson (DT, Temple)

Die Packers haben keine großen Löcher; wenig überraschend für einen Super Bowl Champion mit 15 Spielern auf IR. Für die D-Line kann man aber Talente gebrauchen, gerade weil DE Cullen Jenkins wohl weg will. Mit Wilkerson gelingt ein Steal, wenn nicht vorher die Jets, Colts oder Saints zugreifen.