Nach seiner Breakout-Season 2010 haben sich die Philadelphia Eagles und Michael Vick auf einen neuen Vertrag geeinigt – einen sogenannten “100-Millionen-Dollar-Vertrag”, der das $16,2 Millionen schwere Franchise Tag ersetzt. Wenn wir uns den Vertrag genauer ansehen, ist er nicht mehr als ein Vertrag für einen guten – nicht überragenden -  Starting Quarterback.

Das erste was auffällt, ist der lächerlich geringe Signing Bonus in Höhe von $7 Millionen. Der Signing Bonus zählt anteilig gegen den Salary Cap des Teams über die Länge der Vertragslaufzeit, allerdings höchstens fünf Jahre. Das heißt, egal was passiert, werden die Eagles bis 2015 jährlich $1,4Millionen von Vick in den Büchern haben.

2011 bekommt Vick neben dem Signing Bonus $3Millionen Roster Bonus und $10Millionen Gehalt. Er bekommt $20 Millionen direkt auf sein Konto; bei den Eagles steht er mit $14,4 Millionen Dollar in den Salary-Cap-Büchern (3 + 10 + 1,4), also $1,8Millionen weniger als mit dem Franchise Tag.

2012 steht Vick gar nur mit $13,9 Millionen in den Büchern, bei einem (voll garantierten) Gehalt von $12,5 Millionen.

Für 2013 hat Vick nur noch ein garantiertes Gehalt von $3 Millionen – und auch das nur, wenn er sich verletzt, sollte er aus “skill”-Gründen nicht mehr spielen, sind nicht mal diese garantiert.  Wenn die Eagles ihn also nach zwei Jahren nicht mehr wollen, haben sie ihn für seine Dienste nur $32,5 Millionen bezahlt – weniger als zwei Franchise Tags. Langfristiges Vertrauen sieht anders aus.

Wenn er dann doch noch im Kader ist, kommen auf die $3Millionen noch $13,5 Millionen drauf, macht $16,5 Millionen. In den wichtigen ersten drei Jahren macht Vick $49 Millionen; durchschnittlich 16,3 Millionen – Franchise-Tag-Niveau. (Incentives: wenn die Eagles 2011 oder 12 den Super Bowl gewinnen, bekommt Vick 2013 $3Millionen Prämie; sollte das nicht nicht eintreten, wird ihm für jedes Super-Bowl-lose Jahr $500,000 abgezogen.)

2014: $3Millionen Roster Bonus im März, nicht garantiertes Gehalt: $12,5 Millionen. (Incentives: $500,000 für eine NFC Championship 2011, 12 oder 13; oder $1Millionen für einen Super Bowl Sieg oder $2,5 Millionen für zwei Super Bowl Siege.)

2015: $2Millionen Roster Bonus im März; nicht garantiertes Gehalt $14,5Millionen.

2016: $20Millionen. Das Vertragsjahr 2016 entfällt, sollte Vick in irgendeinem Jahr aus irgendeinem Grund weniger als 35% der Offensive Snaps spielenmehr als 35% der Offensive Snaps spielen; dieses Vertragsjahr kann man also getrost streichen.

Zum Vergleich: Peyton Mannings neuer Vertrag bringt ihm $69 in den ersten drei Jahren. Tom Brady bekommt zwischen $18 und $19 Millionen pro Jahr. Vicks Vertrag liegt ungefähr auf dem Niveau der vor zwei Jahren abgeschlossenen Kontrakte von Eli Manning und Philip Rivers. Und er wird unter den Verträgen liegen, die Drew Brees und Aaron Rodgers in nächster Zeit abschließen werden.

Insgesamt überraschen die Ausfahrten, welche die Eagles sich eingebaut haben: Kosten von $32,5Millionen nach zwei Jahren bzw. $49Millionen nach drei Jahren und nach seiner (potentiellen) Entlassung durch den niedrigen Signing Bonus nur $4,2 bwz. $2,8Millionen Dead Money in den Büchern.

(Quellen: http://www.nationalfootballpost.com/Vicks-Vault.html, http://blogs.nfl.com/2011/08/30/more-details-on-vicks-contract/)